In Bremen wird die Europawoche auch dieses Jahr von einem vielfältigen Programm begleitet, das den ganzen Monat Mai läuft. Über 50 Organisationen und Vereine wirken daran mit - und auch wir sind natürlich wieder dabei:

 

Mo, 17.05., 18:00-19:30 Uhr

Solidarität mit der Demokratiebewegung in Belarus

Seit Monaten organisieren in Bremen lebende belarusische Aktivist*innen wöchentliche Kundgebungen auf dem Marktplatz, um auf die Situation in ihrem Land und die Repressionen des Lukaschenka-Regime aufmerksam zu machen.

In einer Veranstaltung der Europa-Union Bremen und des Bremer Solidaritätskomitee Belarus geben die Aktivist*innen einen Beitrag zur Geschichte der Demokratiebewegung und zur aktuellen Lage in Belarus. Zudem wird sich das Solidaritätskomitee vorstellen und diskutieren, wie die Bremer Zivilgesellschaft die demokratische Transformation unterstützen kann. Durch die Veranstaltung führt Dr. Helga Trüpel, Vorsitzende der Europa-Union Bremen.Die Zugangsdaten:

Per Computer, Tablet oder Smartphone:
https://www.gotomeet.me/lvbremen/solidarität-mit-der-demokratiebewegung

Über Telefon einwählen:
Deutschland: +49 892 0194 301
Zugangscode: 285-328-333

 

 

Di, 27.05., 19:00-20:30 Uhr

Konfrontation oder Kooperation - Die Beziehungen zwischen der EU und der neuen Weltmacht China

Chinas Entwicklung von der verlängerten Werkbank der globalen Wirtschaft hin zur ökonomischen und technologischen Weltmacht hat die Kräfteverhältnisse auf der Welt massiv verändert. Mit der „Neuen Seidenstraßen-Initiative“ erhebt China zugleich globale Gestaltungsansprüche. Der unter Präsident Trump begonnen Handelskrieg mit den USA ist die bisher brisanteste Reaktion auf diese neue geopolitische Situation.

Für die EU sind diese Entwicklungen von enormer Bedeutung: Einerseits nehmen die ökonomischen Verflechtungen und auch Abhängigkeiten stetig zu, wie an dem geplanten Investitionsabkommen oder dem ehrgeizigen Auftreten chinesischer Unternehmen in Europa ablesbar ist. Andererseits ergeben sich neue politische Spannungen, wie z.B. im Falle der europäischen Sanktionen gegen China aufgrund der Unterdrückung der uigurischen Minderheit.

Chinas Aufstieg und seine künftige Rolle auf der Weltbühne möchten wir gemeinsamen beleuchten mit der Politikwissenschaftlerin Jenny Simon (Universität Kassel), die schwerpunktmäßig zu Chinas Bedeutung in der globalen Wirtschafts- und Währungspolitik forscht. Und mit dem Bremer Europaabgeordneten Joachim Schuster (MdEP, SPD), der seit 2014 Mitglied des Europäischen Parlaments ist und als Mitglied im Handelsausschuss an Fragen der globalen Handelsbeziehungen der EU arbeitet. Dr. Helga Trüpel (Vorsitzende der Europa-Union Bremen) führt als Moderatorin durch das Gespräch. Die Zugangsdaten:

Per Computer, Tablet oder Smartphone:
https://www.gotomeet.me/lvbremen/konfrontation-oder-kooperation

Über Telefon einwählen:
Deutschland: +49 892 0194 301
Zugangscode: 462-814-357